Offizielle Stellungnahme der Zivilcourage Starnberg zu den Freihandelsabkommen TTIP und CETA

Die Zivilcourage Starnberg hat in ihrer Mitgliederversammlung vom 06.03.2017 folgende Stellungnahme – formuliert von Frau Christiane Lüst, Gauting – zu TTIP  und  CETA beschlossen:

Jegliche Form von Freihandelsabkommen schadet unseren Bauern, der Region, dem Klima und verschärft das Preisdumping – treibt damit die Bauern verstärkt in den Ruin zugunsten der Agroindustrie, die endlich mit großer Billigmassenware vor allem aus Amerika auf den europäischen Markt kommen will. Dem fallen auch Mindest- und Umweltstandards zum Opfer – Klonfleisch, Genlachse, usw. werden auch uns nun endlich erreichen.  Das was bisher für Importware nach Europa im Rahmen des Verbraucherschutzes verboten war, wird nun über die Hintertür ungekennzeichnet in unseren Supermärkten landen. CETA bringt mehr Massentierhaltung – Massentierhaltung macht Antibiotika wirkungslos! Auch die Richter des Monsanto-Tribunals stellten fest, dass die Konzerne verstärkt gegen Menschenrechte verstoßen und empfehlen in ihrem Urteil der UNO Maßnahmen zu ergreifen, damit die Menschen- und Umweltrechte nicht durch Freihandelsverträge außer Kraft gesetzt werden können. Bisherige Freihandelsabkommen wie in Nordamerika, Afrika, Kolumbien beweisen, dass diese die Existenz der Kleinbauern zerstören, die Gesellschaften vermehrt abhängig machen von Importen und Massenware von Konzernen. Daher lehnen wir Freihandelsabkommen wie TTIP und CETA bedingungslos ab.