Antonio Andriolis neues Buch erschienen

Brasilien zwischen Hoffnung und Illusion

Kritische Blicke auf ein Land in der (Öko-)Krise

Der brasilianische Agrarwissenschaftler Antonio Inácio Andrioli ist in Deutschland vor allem in der Umwelt- und alternativen Agrarbewegung bekannt. Seine in Osnabrueck entstandene Dissertation zum Thema genmanipulierte Soja wurde bereits 2007 als Buch veröffentlicht (Bio-Soja versus Gensoja, Peter Lang – Europäischer Verlag der Wissenschaften). Danach folgten Beiträge in den Sammelbänden Gensoja – so nein und Die Saat des Bösen sowie zahlreiche weitere Artikel und Interviews in Europa und Brasilien, u.a. auch in der SoZ. Auf vielen Veranstaltungen in Deutschland ist A. Andrioli seit Jahren kompetenter Referent. Mit seinem neuen Buch im deutschen Sprachraum sowie auf Portugiesisch Brasilien zwischen Hoffnung und Illusionen legt Antonio Andrioli eine Sammlung von ausgewählten Artikeln und Analysen vor, die er während der letzten 20 Jahre und bei seinen Aufenthalten in Deutschland und Österreich sowie in Brasilien selbst verfasst hat. Schwerpunkte sind die Entwicklung der Arbeiterpartei PT, ihre Politik unter der Regierung Lula bzw. Dilma Rousseff, die Agrarfrage, eine substantielle Kritik des Gensojanbaus in Brasilien und seiner Bedeutung fuer die EU. Ausserdem finden sich einige Artikel, in denen A. Andrioli seine ersten Eindruecke in Deutschland und Europa verarbeitet hat. Die brasilianische Version (Que Brasil é esse?) ist noch wesentlich umfangreicher und erscheint in Kuerze. Seine Kommentare und Analysen liefern ausgezeichnete Materialien zum Thema Gensoja in der Landwirtschaft, aber auch, um die juengere politische und soziale Entwicklung in Brasilien sowie Glanz und Elend seiner politischen Linken zu verstehen. Aus heutiger Sicht könnte man zu der Einschätzung gelangen: es war eine Art langer Vorlauf zum Machtantritt des Bolsonarismus im Januar 2019, der das Land inzwischen in eine katastrophale Zuspitzung der Sozial- und Umweltkrise getrieben hat. Bedingt durch den kolossalen Rechtsruck in Brasilien und ueble Machenschaften des Bildungsministeriums hat Antonio Andrioli selbst im letzten Jahr seine Stelle als Vize-Rektor der dezentralen Sueduniversität (UFFS) verloren, an deren Gruendungskonzeption er massgeblich beteiligt war. Auch als Vertreter des Landwirtschaftsministeriums in der Bundeskommission zur Zulassungsbeurteilung gentechnisch veränderten Saatsguts (CNTBio) war er nicht mehr erwuenscht. Antonio Andrioli wurde fuer sein Engagement und seine kritische wissenschaftliche Arbeit Anfang 2020 mit dem Naturschutzpreis des BUND Bayern ausgezeichnet.

Hermann Dierkes

Antonio Andrioli, Brasilien zwischen Hoffnung und Illusionen – kritische Blicke auf ein Land in der (Öko-)Krise, Oekom Verlag Muenchen, Okt 2020, 280 Seiten, Preis 26 €

https://www.oekom.de/buch/brasilien-zwischen-hoffnung-und-illusion-9783962382605