Was uns antreibt

Bei Verbrauchern und Bauern herrscht große Abneigung gegenüber der „Agro-Gentechnik“. Die Auswirkungen gentechnisch veränderter Pflanzen auf Menschen und Tiere, ja auf die gesamte Natur sind nicht kalkulierbar. Gentechnisch veränderte Pflanzen breiten sich auf Äcker und Wiesen und in der Umgebung durch Pollenflug, Insekten, Wind, genauso wie durch verunreinigtes Saatgut aus.

Sind genveränderte Organismen einmal frei in der Umwelt, sind sie nie mehr rückholbar auch wenn sie sich als schädlich für Mensch und Umwelt erweisen.

Von Industrie und Politik werden Risiken und Gefahren für Leben und Gesundheit von Mensch und Tier verharmlost oder einfach verschwiegen. Langjährige Praxiserfahrungen in Ländern Süd- und Mittelamerikas, sowie in Asien zeigen, dass ein Nebeneinander von gentechnisch veränderter und konventioneller und biologischer Landwirtschaft nicht möglich ist.

Bereits 2008 haben sich die Landwirte des Landkreises Starnberg selbst verpflichtet, auf den Anbau gentechnisch veränderter Pflanzen zu verzichten. Der Kreistag hat sich am 27.07.2009 ebenfalls gegen den Anbau gentechnisch veränderter Pflanzen ausgesprochen.

Agro-Gentechnik ist die Einbahnstrasse in eine Sackgasse

Wir sind ein noch junger Verein, der sich zum Ziel gesetzt hat, über die Gefahren dieser Technik zu informieren, Risiken aufzuzeigen und über Gentechnik freie und gesunde Ernährung zu beraten. Wir sehen uns als Interessengemeinschaft für Verbraucher, Landwirte, Imker, Umweltschützer, sowie Hersteller und Vermarkter unverfälschter Lebensmittel. Unsere Mitglieder kommen aus all diesen Interessengruppen.

Bei einem Vortrag über die Auswirkungen der Agro-Gentechnik haben wir uns am 21.Januar 2010 zusammengefunden, Agro-Gentechnik zu verhindern und diesen Verein zu gründen.

Unser Verein wird geführt von einem fünfköpfigen Vorstandsteam und derzeit sieben Beiräten. Jedes Mitglied kann soviel und sooft mitarbeiten wie er will, die Aufgaben sind vielfältig und interessant, weil sie viele Punkte unseres Alltagslebens berühren.